Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Täglich greifen wir beherzt zur Zahnbürste und schrubben was das Zeug hält. Denn schließlich ist weithin bekannt, dass eine sorgfältige Zahnreinigung Karies, Parodontose und Mundgeruch vorbeugt. In der Tat stellt eine gründliche und regelmäßige Zahnpflege die Basis für eine solide Zahngesundheit dar. Dennoch: Viele putzen ihre Zähne nicht korrekt. Wir haben das Wichtigste zum Thema Zahnpflege für Sie in Kürze zusammengefasst.

Mehr erfahren

Widerliche Tatsachen

Kosmetikablagen oder Handtücher sind Bakteriennester, mit denen Zahnbürsten besonders häufig in Berührung kommen. Das ist nicht nur eine eklige Vorstellung – es kann auch die Gesundheit riskieren. Bakterien schädigen vor allem den Zähnen und dem Zahnfleisch. Kritisch wird es, wenn das Immunsystem geschwächt ist oder die winzigen Krankheitserreger durch Wunden im Mund ihren Weg in die Blutbahn finden. Chronische Entzündungen im Mundraum wie bei einer Parodontitiserhöhen sogar das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Aufs Zähneputzen ganz zu verzichten, ist natürlich auch keine Alternative.  Die deutsche Gesellschaft für Zahn- Mund und Kieferheilkunde (DGZMK) empfiehlt dementsprechend die regelmäßige und sorgfältige Reinigung  der Zähne mit der Bürste.

Wichtig für die persönliche Mundhygiene und die effektive Entfernung von bakteriellem Zahnbelag ist nicht nur das Putzen, sondern auch die Pflege und Aufbewahrung von Zahnbürsten, so Geisinger.  Wer die folgenden Ratschläge beherzigt, macht den Bakterien das Leben schwer.
Mehr erfahren

So wichtig ist Mundhygiene für Sportprofis

Es ist erwiesen, dass die Mundgesundheit im Zusammenhang mit der sportlichen Leistung steht und sich daher sowohl positiv als auch negativ auf die Leistung auswirken kann. Somit ist es wichtig, dass auch die Zahnpflege künftig auf dem Trainingsplan der Sportler steht – denn gesunde Zähne sind genauso wichtig wie das passende Schuhwerk.
Mehr erfahren

Wie sinnvoll ist PZR?

Zweimal im Jahr die Zähne gründlich reinigen lassen – das empfehlen viele Zahnärzte ihren Patienten. Was es bringt und was Sie beachten sollten, erklären zwei Experten:

Hat Ihr Zahnarzt schon einmal zu einer professionellen Zahnreinigung geraten? Vielleicht fanden Sie das Angebot gleich einleuchtend, vielleicht waren Sie aber auch verunsichert. Wir klären die wichtigsten
Fragen.
Mehr erfahren

Keine Angst vor einer Wurzelbehandlung
Bei stark schmerzenden Zähnen, gerötetem oder druckempfindlichem Zahnfleisch lieber nicht lange warten! Nur eine zeit- und fachgerechte zahnärztliche Behandlung kann schlimmere Folgen verhindern.
Mehr erfahren

Mund- und Zahnpflege bei Krebs

Vor allem begleitend zu Chemotherapien ist Mundhygiene und Zahngesundheit enorm wichtig.
Mehr erfahren

Erfolgsfaktor Zähne

Ebenmäßige weiße Zähne sollen zu mehr Erfolg im Job und in der Liebe verhelfen. Kein Wunder, dass viele der Natur nachhelfen wollen. Doch auf dem Markt der Zahnästhetik gibt es einige riskante Methoden.
Mehr erfahren. 

Nicht zu viel und nicht zu wenig

Zahnärzte empfehlen, zwei bis drei Mal täglich durch Zähneputzen gegen die ungesunden Zahnbeläge anzukämpfen. Denn besonders diese Plaque schädigt die Zahnsubstanz. Ungesunde Bakterien produzieren Säuren, welche dem Zahnschmelz sowie dem Zahnfleisch schaden. Karies und Parodontitis werden damit Tür und Tor geöffnet. Mit einer weichen bis mittelharten Zahnbürste, die entweder in herkömmlicher Form oder als elektrisches Modell verwendet werden kann, wird in kreisenden Bewegungen zwei bis drei Minuten geputzt. Die Zahnbürste sollte im Übrigen aller drei Monate getauscht werden. Gleichlange Kunststoffborsten mit abgerundetem Ende eignen sich für die Zahnpflege besonders gut. Kleine Bürstenköpfe gewähren auch an engen Stellen im Mundraum freien Zugang. Nach der Benutzung muss die Zahnbürste lediglich gründlich mit Wasser ausgespült werden. Wissenswerte Informationen zum Thema Mundhygiene finden Sie auch auf www.zahnpflegeland.de.

Zähneputzen allein reicht bei weitem nicht aus

Der größte Fehler vieler Personen liegt darin, sich lediglich auf das Zähneputzen zu konzentrieren. Gleichermaßen müssen jedoch die Zahnzwischenräume, eventueller Zahnersatz sowie die ZungeBeachtung finden. Gerade in den Zahnzwischenräumen sammelt sich rasch schädliche Plaque. Mit Zahnseide oder anwendungsfreundlichen Mundduschen erreicht man auch diese schwer zugänglichen Stellen im Mund. In der Vergleichstabelle von Zahnpflegeland werden die unterschiedlichen Varianten von Mundduschen erläutert. Für größere Abstände zwischen den Zähnen bieten sich ebenso Zahnzwischenraumbürsten an. Da mehr als 85 % der Bakterien im Mundraum auf dem hinteren Teil der Zunge angesiedelt sind, sollte bei einer sorgfältigen Mundhygiene die Zungenpflege nicht außer Acht gelassen werden. Ein Zungenschaber reduziert die Bakterienbelastung merklich und hilft bei der Vermeidung von unangenehmen Mundgeruch.

Weitere hilfreiche Zahnreinigungstipps

Zahnärzte empfehlen die Anwendung einer fluoridhaltigen Zahnpasta, um den Zahnschmelz besser vor Säureattacken zu schützen. Direkt nach dem Verzehr säurehaltiger Nahrungsmittel bzw. Obst raten die Experten vom Zähneputzen ab. Eine zweistündige Pause ist ratsam. Manche Zahnpasten enthalten aggressive Schleifpartikel, um die Zähne aufzuhellen. Auch diese sehen die Zahnmediziner kritisch. Besser nimmt man eine professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt des Vertrauens ein bis zwei Mal im Jahr in Anspruch.

Fazit: Eine gründliche Mundhygiene ist Voraussetzung für eine gute Zahngesundheit und den Erhalt der Zahnsubstanz. Dennoch liegen die Fehler beim Putzen häufig im Detail. Die richtige Wahl der Zahnbürste und Zahnpasta sowie die zusätzliche Reinigung der Zahnzwischenräume mittels Munddusche, Zahnseide und Zwischenraumbürsten bleibt unerlässlich. Darüber hinaus nimmt ebenso die Zungenreinigung einen wichtigen Stellenwert ein.